allgemeine Infos · Geschichte · Bilder · Grundriss · 

     Home

     Burgen
     Burgentouren

     Burgenentstehung

     Erklärungen

     Burgenlinks
     Servicelinks
    
Literatur und Quellen

     News

     Kontakt



© 2002 by Burgenreich.de


Burgruine La Batiaz
( Chateau de la Batiaz )
(Martigny)

Chronik:

Erbaut wurde die Burg vermutlich Anfang des 13. Jhs.

Im 13.Jh. kam es zum Krieg zwischen dem Bischof von Sitten und Graf Pierre II von Savoyen. La Bâtiaz und La Crête, die beiden Burgen von Martigny, wurde von Graf Pierre II erobert und ihm zusammen mit dem Ort Martigny im Friedensvertrag von 1260 als Pfand überlassen.

Nach dem Tod von Pierre II kommen die Burgen wieder in die Hände des Bischofs von Sitten.

Im 14.Jh. kommt es erneut zu Auseinandersetzungen zwischen dem Bischof von Sitten und dem Grafen von Savoyen, in dessen Verlauf die Burg durch die Savoyer erobert wird.
Nach dem Frieden bleiben die Burg und Martigny endgültig im Besitz Savoyens und damit verbunden die Herrschaft über den grossen St. Bernhardpass. Doch die Savoyer halten es nicht für angebracht, die Burg in Verteidigungszustand zu halten. Das sollte sich in den Burgunderkriegen, bei denen die Grafen von Savoyen auf der Seite Karl des Kühnen kämpfen, noch als Nachteil heraus stellen.

Als die Savoyer mailändische Truppen über den grossen St. Bernhardpass führen wollen, um in das Kriegsgeschehen einzugreifen, vereiteln mit den Eidgenossen verbündete walliser Landsleute diese Pläne und dringen in die savoyschen Ländereien ein. Die Walliser verwüsten das ganze Land und eroberen Martigny und die Burg La Bâtiaz.
Danach kommt die Feste in die Hände des Bischofs von Sitten zurück.

Im 16.Jh. kommt es zum Krieg zwischen dem Bischof von Sitten, Kardinal Schiner und Georg Supersaxo. In dessen Verlauf wird die Burg 1518 durch Anhänger von Georg Supersaxo 1518 zerstört und bleibt fortan Ruine.

Erst im 20. Jh. beginnt man die Ruine zu sichern und sie dem Tourismus zugänglich zu machen.