allgemeine Infos · Geschichte · Bilder · Grundriss · 

     Home

     Burgen
     Burgentouren

     Burgenentstehung

     Erklärungen

     Burgenlinks
     Servicelinks
    
Literatur und Quellen

     News

     Kontakt



© 2002 by Burgenreich.de


Burgruine Ulmen
(Ulmen)

Chronik:

Im 11. Jh. erbauen die Herren von Ulmen direkt am Steilhang des Ulmer Maars Ihre Stammburg.

1130 wird die Burg „Ulmina“ erstmals urkundlich erwähnt.

1202 zieht Ritter Heinrich von Ulmen mit dem 4. Kreuzzug ins Heilige Land. Entgegen der ersten Kreuzzüge war dieser, wenn wundert’s, mehr von wirtschaftlichen Interessen geprägt. So lenken die reichen Venezianischen Kaufleute die Kreuzfahrer geschickt nach Konstantinopel, wo sie

1204 ein unbeschreibliches Blutbad anrichten. Dieses ist so gräulich, dass sogar Papst Innozenz III. den Kirchenbahn über alle Beteiligte ausspricht. Aber darum schert man sich wenig. Graf Balduin von Flandern ernennt Heinrich von Ulmen zum „praefectus imperatoris“ ( Stadtkommandanten ) von Konstantinopel. Er bringt unermessliche Schätze mit nach Hause, die er überwiegend dem Kloster Stubben an der Mosel schenkt, wo seine Schwester Vorsteherin ist.

1228 zeiht es Heinrich im Alter von 50 Jahren ein zweites mal ins Morgenland. Er gerät in Gefangenschaft, kommt aber 1209 wieder frei und kehrt in die Heimat zurück.

1292 entsteht die Niederburg.

Im 14. Jh. betätigen sich die Herren von Ulmen als Raubritter, was nicht ohne folgend bleibt. Die Erzbischöfe von Trier ( Balduin von Luxembourg ) und Köln ( Wilhelm von Gennep ) verbünden sich und nehmen die Burg ein. Sie ist fortan geteiltes Lehensgut beider Erzbistümer. Die Ulmer dürfen Ihre Burg aber weiter als Amtmänner verwalten.

1490 ist das „Schloß Ulmen“ gänzlich Kurtrierisches Lehen.

1508 geht die Burg an die Hauste von Ulmen über.

Anfang des 17. Jh. stirbt das Geschlecht der Hauste von Ulmen aus. Ober- und Unterburg verwahrlosen zusehens.

1625 werden die Anlagen an die Herren von Wiltberg verlehnt. Unter diesen setzt nochmals eine rege Bautätigkeit ein.

1679 und 1689 zerstören franz. Truppen die Burg. Beide male werden Teile der Anlage wieder hergestellt.

1736 setzt man nochmals den Schlossturm instand.

1822 erfolgen Versteigerung, Abriß und Verfall.

1852 bedient sich die Gemeinde des Steinmaterials.

1913 wir die Ruine unter Denkmalschutz gestellt.

1944 wird das 1615 gebaute kurtrierische Amtshaus ein Opfer des Bombenhagels der Alliierten.

1958 setzen erste Restaurierungsarbeiten an der Ruine ein.

1967 – 1969 finden umfangreiche Sanierungsarbeiten statt.