allgemeine Infos · Geschichte · Bilder · Grundriss · 

     Home

     Burgen
     Burgentouren

     Burgenentstehung

     Erklärungen

     Burgenlinks
     Servicelinks
    
Literatur und Quellen

     News

     Kontakt



© 2002 by Burgenreich.de


Festungsruine Hohenburg
( Festungsruine Homburg )
(Homburg/Saar)

Chronik:

Im 12. Jh. entsteht die Burg der Grafen von Homburg. Bauherr ist Dietrich I.

1330 erteilt Kaiser Ludwig der Bayer Homburg die Stadtrechte.

Im 14. Jh. führt ungeschickte Einheirat in den niederen Adel dazu, daß Ansehen und Macht der Grafen rapide schwinden.

1449 stirbt der letzte Homburger Graf. Die Burg fällt an das Haus Nassau-Saarbrücken. Zwischen den Saarbrücker Grafen und den Zweibrücker Herzögen entbrennt ein offener Machtkampf um die Herrschaft Hohenburg.

1492 ehelicht Graf Johann Ludwig völlig entnervt Elisabeth, Tochter des „schwarzen“ Herzogs, worauf Zweibrücken seine Ansprüche aufgibt.

1551 erhält Homburg das Markrecht durch Kaiser Karl V.

1558 erfolgt die 2. Stadtrechtverleihung durch Kaiser Ferdinand I.

Ab 1554 wird die Burg unter Graf Johann IV. sukzessive in ein Residenzschloß mit Festungswerken umgebaut. Sie wird zu seinem Lieblingsaufenthaltsort.

1574 stirbt Johann. Zeitweilig ist das Schloß im Besitz seines Verwandten Graf Albrecht aus der Herrschaft Ottweiler.

1635 besetzen kaiserliche Truppen das Schloß. Der Saarbrücker Graf war 1 Jahr zuvor nach Metz geflohen, weil er sich mit den Schweden verbündet hatte.

1641 tun es ihnen lothringische Truppen gleich.

1671 sind es Truppen des Trierer Kurfürsten, die sich des Schloßes bemächtigen.

1679 – 1697 läßt der Sonnenkönig Ludwig XIV. das Schloß durch seinen Baumeister Vauban zu einer Festung ausbauen. Dabei wird auch die Stadt mit Festungswerken versehen. So entsteht aus der Festung Hohenburg und der Stadt der Gesamtkomplex Festung Homburg.

1697 schleifen die Franzosen die Festung gemäß dem Friedensvertrag von Rijswijk.

Doch bereits 1705 setzen sie die Festung wieder instand,

um sie 1714 nach dem Frieden von Baden erneut zu schleifen und endgültig an das Haus Nassau-Saarbrücken zurück zu geben.

1755 fällt die Hohenburg bei einem Gebietsaustausch dem Zweibrücker Herzog Karl II. August zu. Er nutzt die Ruine als Steinbruch für den Bau des Karlberger Schlosses.

Seit 1981 läßt die Stadt Homburg die Festung freilegen und restaurieren.