allgemeine Infos · Geschichte · Bilder · Grundriss · 

     Home

     Burgen
     Burgentouren

     Burgenlinks
     Servicelinks
    
Literatur und Quellen

     News

     Kontakt



© 2002 by Burgenreich.de


Kaiserpfalz Bad Wimpfen
(Bad Wimpfen am Neckar)

Chronik:

Die Anfänge von Bad Wimpfen sind ungeklärt. Berichte, dass die Kelten auf dem Bergsporn über dem Neckar eine Fliehburg, die Römer hier ein Dianaheiligtum und einen Merkurtempel errichtet haben sollen, sind zwar glaubhaft, aber letztlich ebenso nicht belegbar wie die Existenz einer merowingischen Burg. Nur eins ist sicher überliefert.

1182 finden wir den ersten urkundlichen Beleg, als Kaiser Friedrich Barbarossa die Stadt vom Bischof von Worms zu Lehen bekommt. Dieses Datum gilt gemeinhin als Ursprungsjahr der Kaiserpfalz. Friedrich läßt eine mächtige Kaiserpfalz errichten. Insgesamt sollen 4 Stauferkaiser während der Zeit Ihrer Regentschaft hier Ihr Qualtier nehmen. Von Heinrich VI. sind drei Aufenthalte in Wimpfen nachweisbar, und der große Friedrich II. war acht Mal hier. Von allen Staufern aber weilte der unglückliche König Heinrich (VII.), den die Geschichtsschreibung nur mit Klammern in der Reihe der mittelalterlichen Herrscher nennt, am häufigsten in Wimpfen.

1218 weilt er als Kind hier und

1235 noch einmal. Doch diesmal in unrühmlichen Umständen. Sein kaiserlicher Vater hatte den aufmüpfigen Sohn, auf seinem Weg in die Verbannung nach Italien, hier Rast machen lassen.

1300 wird Wimpfen, nach der Zeit der Staufer, freie Reichsstadt, obgleich die Bischöfe von Worms und die Herren von Weinsberg beharrlich probieren die Stadt in ihre Hand zu bekommen.

Im 15. Jh. verliert Wimpfen ein wenig seine Bedeutung als freie Handelsstadt, da zum einen Regensburg eine Donaubrücke baut, über die viel des bisherigen Handels läuft und zum anderen die benachbarte Neckarstadt Heilbronn sich immer stärker und schneller entwickelt.

Anfang des 16. Jh. wird Wimpfen weitgehend protestantisch, was in erster Linie dem engagierten evangelischen Geistlichen und Theologen Erhard Schneps zuzuschreiben ist.

Vom Bauernkrieg ( 1525 ) bleibt Wimpfen weitgehend verschont.

Dafür trifft der 30-jährige Krieg ( 1618 - 1648 ) die Stadt und Ihre Bewohner um so härter.

1622 tobt vor den Toren der Stadt einer der größten Schlachten des Krieges in der der kaiserliche General Tilly den Markgrafen von Baden vernichten schlägt. Es gibt tausende von Toten. Und nach der Schlacht folgen in der Stadt Brandschatzung, Raub und Mord. Immer wieder bauen die Bewohner ihre Häuser auf, bis die nächsten Besatzer sie wieder niederbrennen. Am Ende des Krieges lebt nur noch 10 % der Bevölkerung von Wimpfen ! Die Sakralbauten werden zu Steinbrüchen mißbraucht. Die bedeutende Zeit des Barock zieht nahezu spurlos an Wimpfen vorbei. Aus der einst mächtigen freien Handelstadt wird ein armes Landstädtchen.

1783 kommt es zur "Wimpfener Holzrevolution" weil der Senat aus Geldnot heraus, das freie Recht des Holzschlagens beschneiden will.

1803 kommt Wimpfen nach den Kriegen der franz. Revolution an Hessen.

1817 ist das Jahr des Wiederauferstehens von Wimpfen. Man baut die Saline Ludwigshöhe und

1835 wird das Kur-Hotel Marienbad ein wichtiger Anziehungspunkt der Region.

1930 wird Wimpfen das Prädikat "Bad Wimpfen" ausgesprochen.

Nach dem 2. Weltkrieg wird Bad Wimpfen von der amerikanischen Besatzern und gegen den Willen der Bevölkerung dem Land Baden zugesprochen.

1951 kommt es zu einer Volksbefragung. Da hatte man sich aber schon weitgehend Richtung Baden orientiert, so daß Bad Wimpfen auch weiter badisch bleibt.